traumaforum.org - moderiertes Selbsthilfe-Forum

Normale Version: Den Körper spüren und entspannen und fühlen können
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
... Ich suche gerade Ideen, um mich wieder besser spüren zu können. Ich bin innerlich mega angespannt, aber spüre kaum etwas, außer eben die Anspannung. Ich fühl moch total erschöpft, selbst stricken oder so ist zu anstrengend, also lieg ich hier rum und starre die Decke an. Schlafen kann ich nicht, weil ich zu erschöpft bin. Kennt ihr das? Habt ihr Ideen, was helfen könnte?
Hab die letzten Tage Tavor genommen zum runterkommen und Promethazin, das Tavor lass ich jetzt wegm, vielleicht auch deshalb die Anspannung.
Bin für jede Idee dankbar.
Sternis
Hallo Sternis,

damit bist du nicht allein. Ich suche auch verzweifelt nach Ideen, die mir helfen, mich besser zu spüren und aus meiner Mega-Anspannung herauszufinden. Für Anregungen wäre ich da auch sehr dankbar.

Meine Liste ist kurz:

Sport mit Musik, bei mir ist es Joggen oder Fahrradfahren und mich dabei richtig auspowern (ohne zu übertreiben - was mir leider immer wieder passiert)

Mein Kater auf meinem Bauch (aber der macht das nur, wenn er will und ist auch nicht immer da)

Vor dem Schlafen gehen heiß duschen, mit dem Gedanken, dass alles was noch geregelt, getan und gedacht werden muss, Zeit hat bis morgen und in dieser Nacht sowieso nicht mehr geklärt werden kann. Und danach sofort ins Bett gehen. Seitdem kann ich etwas besser einschlafen und und auch besser wieder einschlafen, wenn ich nachts wach werde.

Das war es dann auch schon, leider wahrscheinlich keine besonders originelle und zündende Ideen...

LG

Kimba
Hi Sternis,

meine erste Thera hat viel damit gearbeitet mich in meinen Körper zu bringen und ich erinnere mich daran wie schwierig es war das zu lernen. Als ich deinen Post hier gelesen habe hab ich mal ein wenig nachgedacht was mir geholfen hat. Ich schreib es dir mal und du kannst schauen wie es passt.

Als erstes hat es mir geholfen nicht direkt "entspannt sein zu wollen". Ich hab mir viel Druck gemacht weil ich direkt fühlen und entspannen wollte. Es funktioniert viel besser für mich wenn ich den Druck weg nehme und erstmal nur fühlen will, einfach nur mal schauen was so da ist. Dazu gehört dann auch dass wenn sich etwas taub anfühlt bzw ich kein Gefühl davon bekomme ich es einfach so sein lasse und weiter schaue ob was anderes denn ein Gefühl her gibt.
Ich mache das gerne eine geführte Meditation mit "Bodyscan". Wenn ein Körperteil kein Gefühl gibt dann gehts halt weiter zum nächsten. Ich mag auch diese Methode wo man durch seinen Körper scannt und jedem Körperteil "Hallo" sagt. Dadurch muss ich keine Antwort erwarten und nehme total den Druck raus.

Eine andere Methode von meiner ersten Thera war eine Stelle im Körper zu finden die sich gut anfühlt und dann mit der Achtsamkeit einfach da zu verweilen. Dadurch kann sich dann so eine Entspannung einstellen. Aber auch das musste ich total üben. Am Anfang war es schwer die Stelle zu finden und sie fühle sich irgendwie klein und schwach an. Aber nachdem ich das mehrmals am Tag gemacht habe, jeden Tag, wurde das immer einfacher und einladender.

Noch eine Sache die ich erst neulich entdeckt habe ist so ganz sanftes, ganz leichtes Yoga. Aber so ein Yoga wo es mehr um dehnen geht als um anstrengen. Es gibt da das Yin Yoga, da geht man in eine Position die dehnt aber nicht anstrengt und bleibt da für ein paar Minuten. Wenn ich keine gute Verbindung zu meinem Körper habe mache ich das und achte darauf nur Positionen zu nehmen bei denen ich mir nicht weh tun kann (bei manchen Positionen muss man wirklich total mit dem Körper verbunden sein und drauf hören was gut ist und was nicht, aber bei anderen kann man nicht wirklich was falsch machen). Und als Zusatz fühlt sich mein Körper danach viel besser an und ich bin viel glücklicher damit in ihm zu sein.

Insgesamt glaube ich dass das schon eine langfristige Angelegenheit ist, so in seinen Körper (zurück) zu finden. Es ist OK wenn das nicht so gut klappt am Anfang. Ich wünsche dir viel Erfolg dabei und viel Geduld.

Ganz liebe Grüße,
Yuloa
Hallo Sternis,

mir helfen je nach dem unterschiedliche Dinge:
Autogenes Training
Imaginationsübungen
das Klopfen
Ausdauersport mit anschließendem heißen Duschen
mich (oder besser die Innenkinder) beim Duschen mit einem Pflegeduschgel zärtlich einseifen und den Kindern dabei erklären, was man mit dem Körperteil machen kann

VG
Barbara
Hallo Sternis,

ich gehe ja zur Körpertherapie und kann aus eigener, leidvoller Erfahrung sagen, dass Entspannung anstrengend sein kann. Auf der Matte liegen ist so anstrengend. Nach den Sitzungen bin ich komplett erledigt. Aber wir arbeiten uns Schritt für Schritt ran. ;)

Ich versuche auch gerade unterschiedliche Dinge. Einige klappen besser, andere weniger gut. Was aber wichtig ist: Niemand kann auf Anhieb entspannen. Gib dir Zeit. Hadere nicht, wenn es nicht gleich klappt, sondern probiere es immer wieder mal aus. Sei auch da liebevoll mit dir. "Okay, das war jetzt nicht so gut, aber das nächste mal klappt es vielleicht besser".

Ich habe vor 10 Tagen eine Imagination von Michaela Huber gemacht. Die CD heißt: "Der innere Garten", das Buch habe ich nicht. Von dieser CD geht im Moment auch nur eine einzige Übung und die mache ich jetzt immer wieder. Es ist okay, aber ausbaufähig. Aber bei der nervigen Prophylaxe beim Zahnarzt hat sie mir gute Dienste erwiesen. Und mein Garten wächst und wächst und wird immer schöner, weil immer mehr Details dazukommen.

Das andere ist, dass ich einfach nur atme, wenn ich auf dem Sofa liege. Ich lege die Hände auf den Brustkorb und sehe zu wie ich atme. Ein und aus. Ein uns aus. Und wie sich meine Hand/meine Hände heben.

Auch spazieren gehen hilft mir. Ich höre die Natur, die Autos... Es muss ja nicht lang sein. 15 Minuten, 20 Minuten. Hauptsache raus und die Perspektive ändern.

Normalerweise koche ich auch gerne, das geht im Moment nicht gut, wird aber bestimmt wieder besser.

Ich höre gerade auch eine Podcast Serie von einem Radiosender. Es ist ein Hörspiel. Es lenkt ab. Die einzige Gefahr dabei ist, dass es triggern könnte. Aber ich versuche da nicht reinzugehen.

Auch meine Badewanne schätze ich sehr. Oder ein paar Minuten in der Sonne sitzen, die Wärme spüren.

Musik/ Radio ist auch gut.

Mein Igelball ist immer dabei. So überstehe ich viele Dinge viel besser.

Ich glaube es ist hierbei wichtig für sich selbst etwas zu finden, was passt. Es sollte "deins" sein. Und es braucht Zeit etwas zu finden. Manchmal zwei-drei Anläufe ehe es klappt.

Alles Gute für dich!

Spiderlily
Liebe Sternis,

ich hab da ja auch gern so meine Probleme...:verschaemt: Was inzwischen ganz gut klappt ist das isolieren einzelner Regionen bzw Muskeln. Das kann ein bekannterer Muskel sein wie Bizeps oder auch ein kleiner im Rücken zB. Da kann man sich auch Anatomieerklärbilder krallen und damit lokalisieren, so mach ich das hier. Wo ist der, wo hängt der dran, wie funktioniert Muskelanspannung, wie sieht das aus und wie sieht dann die Entspannung aus? Vorstellen und machen sozusagen.

Dann versuche ich Pendeln zu lernen. Also mit der Aufmerksamkeit zwischen zwei Punkten wechseln, einem angenehmen und dem schwierigen wobei das alles sein kann, also auch pendeln zwischen nicht-spüren und diffuser Anspannung. Ich kann das gar nicht erklären.;)
Hier findet sich eine schöne Erklärung auf dem Blog eines DIS-Betroffenen, die das viel besser erklären kann. :)

Liebe Grüße
Kiwi
Hallo ihr lieben,
Ganz vielen Dank für eure Antworten. Ist schon irgendwie gut damit nicht allein zu sein, und Ideen hab ich auch für mich finden können.

Auf jeden Fall hilft mir auch meine Katze, wenn sie sich auf meinen Bauch oder meine Beine legt. Vor allem, wenn sie einschlägt. Die Wärme und das Gewicht tun mir gut.

Dann hab ich gestern mein Therapiekissen rausgekramt. Das ist wie ein überdimensionales Stillkissen, groß genug um es ganz um mich herum zu legen und dann die Körpergrenzen besser zu spüren.

Ein Entspannungsbad abends hilft auch, um ruhiger in die Nacht zu starten.

Der Gedanke von dir, yuloa, erstmal den Druck rauszunehmen, dass es jetzt sofort besser werden muss hilft mir auch. Da ich mich über mehrere Monate in den jetzigen Zustand reinmanöveiert hab, indem ich immer wieder überall über meine Grenzen gegangen bin, wird's wohl auch ein bisschen dauern, da wieder raus zu kommen, fürchte ich....

Verschiedene Imaginationsübungen helfen mir auch.

Im Moment helfen mir auch Coolpads und Wärmflasche im Wechsel.

Warme Getränke.

Entspannungsmusik.


Ich glaub am wichtigsten war der Gedanke, dass es nicht sofort helfen muss.... dass es Zeit braucht.... vielleicht auch erstmal nur den Moment erträglicher machen, reicht schon.

Sternis
Wir haben uns eine Gewichtsdecke bestellt. Unsere ambulante Pflege kannte eine Seite im Netz wo man die recht günstig kriegt. Ich bin sehr gespannt auf die Decke. Das Paket ist heut angekommen und heute Abend probieren wir die Decke aus.
Sternis
Huiii da bin ich direkt genauso gespannt! :D Du berichtest ja bestimmt, gell?
Gewichtsdecke will ich auch schon lange haben, aber war mir bislang zu teuer und nun im Sommer kann ich mich auch noch gut vorm Bestellen drücken. ;)
Die Decke ist toll. Gut verarbeitet und es fühlt sich mega beruhigend für mich an. Ich hatte das auch schon oft in der Ergotherapie ausprobiert, da gibt es schwere Sandsäckchen die sie mir auf den Körper legt. Oder ganz fest in Decken einwickeln, so dass man die Decken um den Körper spürt, das gibt mir oft Halt, wenn alles auseinanderbricht innen.
Die Decken gibt es unter:
https://www.vest-pol.pl/de/

Sternis
Toll, sternis, das gefällt mir, dass sich die Decke für dich beruhigend anfühlt!
Ich hab schon öfter davon gehört, jetzt überleg ich mir, ob das auch für mich was wäre...:nachdenklich:
LG, Kojotin
Danke! Die Seite ist super, da sind einige interessante Sachen. Die Preise sind auch noch einigermaßen kompatibel mit meinem Blutdruck. ;)
Wie habt ihr das mit dem Gewicht gemacht? Das soll ja so ca 10-15% des Körpergewichts sein, aber das klingt so leicht?
Kommt auf das Körpergewicht an, ob das leicht ist :D
....ich hätte 8 kg nehmen müssen, hab aber 10 genommen. Das fühlt sich gut an, könnte aber auch gern noch etwas schwerer sein. Ich hab die Decke in 135x200 cm genommen, damit sie in einen Bettbezug passt (weil man die Decke an sich nur mit der Hand waschen kann) und werde nochmal ausprobieren, ob es geht, sie doppelt zu nehmen, wenn ich sie schwerer brauche. Bei der Größe der Decke liegt sonst halt auch einiges an Gewicht um mich herum statt auf mir drauf :D
LG,
Sternis
Am Montag beim Reiten hat die Reittherapeutin mir eine Feder aufgehoben. Ich gab mir damit über die Arme, Gesicht und Beine gestrichen und festgestellt, dass ich nichts spüre.... Ich hab dann noch festeres Streichen mit der Hand probiert und nichts gespürt und dann gemerkt, ich kann nur kneifen merken.
Kann man das lernen, mehr auf der Haut zu spüren?
Irgendwie sind meine Sinne alle ziemlich runtergefahren.... Ich kann auch nur extreme Gerüche wahrnehmen (was durcgaus prajtisch ist) und brauche auch geschmacklich stärke Reize für "würzig" oder so. Außerdem sehe und höre ich schlecht. Vielleicht ist das ein Teil der Dissoziation? Kennt ihr sowas?

Sternis
Liebe Sternies,
ich kenne das auch. Manchmal habe ich gar kein Körpergefühl , und manchmal auch ein sehr Intensives..
es ist für mich auch schwer einzuordnen.

Liebe Grüße iron :)
Seiten: 1 2